Anmeldung für „Heute bei dir“-Prozess ab sofort möglich

Broschüre lädt zur vielfältigen Beteiligung ein

Zur Information über die weiteren Einzelheiten zum Prozess und der beiden Beteiligungsformate hat das Bistum eine Broschüre herausgebracht, die unter anderem an die Gemeinden versandt wird und im Bischöflichen Generalvikariat (heutebeidir@bistum-aachen.de) erhältlich ist. Per eingelegter Postkarte, aber auch über die Homepage „heute-bei-dir.de“ ist eine Anmeldung bis zum 30. Juni möglich.

Anmeldung zu Themenforen

Insgesamt wird es 13 Themenforen geben, eines zu jedem Thema der drei Handlungsfelder. Die Themenforen sollen mit Impulsvorträgen, vertiefenden Diskussionen und Gruppenarbeiten am Ende eines Tages den inhaltlichen Rahmen für die Teilprozessgruppen festlegen. „Mit den Themenforen wollen wir alle Menschen ansprechen, die sich für die Kirche interessieren und sich einbringen wollen“, sagt Generalvikar Dr. Andreas Frick. „Eine Anmeldebeschränkung gibt es nicht.“ Die Themenforen jeweils zu den Themen eines Handlungsfeldes finden statt am 10., 17. und 24. November 2018. Die Orte sind abhängig von der Anmeldezahl und stehen noch nicht fest. Im Juni 2019 wird eine zweite Auflage der Themenforen die Arbeit der Teilprozessgruppen bewerten. (Anmeldung zu den Themenforen)

Bewerbung zu Teilprozessgruppen

Neben den Themenforen können Interessierte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in den 13 Teilprozessgruppen anmelden. Die Aufgabe der Teilprozessgruppe besteht im ersten Jahr in der Bestandsaufnahme und in der Analyse für das jeweilige Thema. „Uns interessiert, was gut läuft bei uns im Bistum, was intensiviert werden muss und welche guten Beispiele es im Bistum und in anderen Diözesen gibt“, erklärt Frick. „Ich gehe davon aus, dass die Arbeit in den einzelnen Teilprozessgruppen sehr zeitintensiv sein wird und bedanke mich jetzt schon bei denen, die bereit sind, sich im ‚Heute bei dir‘-Prozess in dieser intensiven Weise zu engagieren.“ Neben 14-tägigen Treffen können die Teilprozessgruppen, die sich selbst organisieren sollen, je nach Notwendigkeit zum Beispiel Expertenhearings, Fokusgruppen oder andere Instrumente nutzen, um weitere Beteiligung zu ermöglichen und Informationen für ihr Thema zu erhalten. Für ihre Aufgabe werden diese mit den ersten Impulsen aus der Gesprächsphase, mit Arbeits- und Hilfsmitteln sowie mit bestehenden Grundlagen und Leitlinien aus dem Bistum ausgestattet.

Die Teilprozessgruppen starten mit einem Workshop am 27. Oktober 2018. (Bewerbung für die Teilprozessgruppen)

Zusammensetzung der Teilprozessgruppen

Um eine Perspektivenvielfalt zu ermöglichen, ist die Lenkungsgruppe des „Heute bei dir“-Prozesses aufgerufen Gruppen zusammenzustellen. Hierfür bezieht sie soziodemographische, fachliche und regionale Aspekte ein und berücksichtigt Interessen und Bezüge zum Thema. Hierfür sind die Interessenten gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Dieser wird nach der Bewerbung zugesandt oder ist auf der Homepage ausfüllbar. Die Zusammensetzung dieser Gruppen wird mit dann mit diözesanen Räten besprochen, um die Heterogenität der Teilprozessgruppen zu garantieren.

Erste Gesprächsergebnisse fließen in Prozess ein

In der ersten Phase des Prozesses sammelten Bischof Dr. Helmut Dieser, die Weihbischöfe Karl Borsch und Dr. Johannes Bündgens, Generalvikar Dr. Andreas Frick sowie weitere Akteure des „Heute bei dir“-Prozesses Impulse und Feedback auf den bislang mehr als 20 Küchentischtouren, den bisher vier regionalen meet & eat-Veranstaltungen und in vielen weiteren Gesprächen. „In dieser Zeit haben wir zusammen Gespräche mit rund 1.000 Menschen geführt. Damit die dort angesprochenen Themen in den Prozess einfließen können, werden diese stichwortartig notiert“, erzählt Bischof Dr. Helmut Dieser. Immer wieder werde der Wunsch nach ansprechenden und neuen Formen des Gottesdienstes geäußert. Ebenso werde die Sprache der Kirche kritisiert. Sie sei oft fremd, unmodern und unverständlich. Aber auch die Frage nach mehr Angeboten für Kinder und Jugendliche, nach Priestern mit mehr Zeit für die Seelsorge und die Sorge um die kirchlichen Strukturen der Kirche am Ort seien häufig genannte Themen. „All das zeigt die Sehnsucht der Menschen nach einer kirchlichen Heimat“, betont der Bischof. „Die Gespräche mit den vielen Menschen aus unserem Bistum – egal wie nah oder fern sie der Kirche stehen – zeigen, dass die Themen des ‚Heute bei dir‘-Prozesses wichtig und richtig sind“, so der Aachener Bischof.

Die Analyse der Gespräche wird den Themenforen und den Teilprozessgruppen zur Verfügung gestellt.

Bischof ruft zur Beteiligung auf

„Der Prozess steht unter dem Leitwort „Heute bei dir'“, betont Bischof Dieser. „Uns muss es gelingen, die Menschen neu zu erreichen, so wie es die Botschaft verdient, die wir zu erzählen haben. Das kann uns aber nur gemeinsam gelingen.“ (iba/Na 038)

Mehr Informationen zum Thema auf www.heute-bei-dir.de.