Nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt. (Mt 7,21)

01 Woche im Advent – Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus – Mt 7,21.24-27.
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt. Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut. Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.

Tagesimpuls:

Nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt. (Mt 7,21)

Es geht um das Erfüllen des göttlichen Willens. Das ist Himmel. Nicht im Willen Gottes zu leben ist Hölle. Wir können hin und her schwanken. Wenn wir nicht im Willen des Vaters gelebt haben, dann ist der Wille des Vaters die Barmherzigkeit. Wenn wir in die Barmherzigkeit Gottes eintauchen, dann ist das Himmel. Jesus hat für unsere Sünden gelitten, er hat den Preis für unsere Sünden bezahlt, auch für alle zukünftigen. Das heißt, dass sein Herz wirklich immer offen steht. Wir können immer in der Barmherzigkeit Gottes leben. Und dann leben wir im Himmel.

Nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.

Wir erfüllen den Willen des Vaters, wenn wir in seiner Barmherzigkeit leben. Der Wille des Vaters ist es, seine Liebe auszugießen über die Sünder. Er will uns zu sich führen, er will uns bei sich haben. Dafür hat er alles gegeben, was er geben konnte, seinen eigenen Sohn. Wichtig ist, dass wir an die Barmherzigkeit glauben. Nicht daran zu glauben, das wäre Hölle. Daran zu glauben, das ist Himmel. Wir können nicht sündenlos sein. Unser Weg in den Himmel fordert nicht als Bedingung, dass wir sündenlos wären. Paulus sagt, es geht nicht darum, dass wir das Gesetz erfüllt hätten, sondern darum, dass wir in der Gnade leben. Und Gnade bedeutet, dass wir an die Barmherzigkeit glauben und in ihr leben.

Nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.

Kehren wir immer wieder zurück in das Herz des Vaters! Damit erfüllen wir seinen Willen. Und wir selber werden auf diese Weise immer barmherziger – mit uns selber und mit unseren Mitmenschen. Und wir lernen, immer mehr im Willen des Vaters zu leben.

Gebet:
Vater, ich danke dir für deine Barmherzigkeit. Ich will immer in deiner Barmherzigkeit leben. Ich will in dir, in deinem Willen leben. Ich will deinen Willen erfüllen. Manchmal gelingt es mir nicht, oder ich treffe falsche Entscheidungen. Dann kehre ich schnell wieder zurück in deine Barmherzigkeit. Dann bitte ich dich um Verzeihung für die Momente, in denen ich nicht in deinem Willen gelebt hatte. Und wenn ich wieder zurückgekehrt bin in deine Barmherzigkeit, dann lebe ich wieder in deinem Willen.

Pastor Roland Bohnen