Weihnachtsaktion 2020 für jugendl. Strafgefangene

Weihnachten im Gefängnis

Bevor wir als Gefängnisseelsorger Sie, liebe Gemeindeglieder, um eine Spende für die jugendlichen Inhaftierten in der Justizvollzugsanstalt Heinsberg bitten, möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die durch die Pandemie hervorgerufene Situation hinter den Mauern an der Wichernstraße in Heinsberg geben.

Um die Gefährdung für die Jugendlichen so gering wie möglich zu halten, waren in den letzten Monaten Besuche der Familien und Bekannten untersagt. Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, zählen die Besuche zu den unverzichtbaren Stunden im Alltag eines Gefangenen. Ein wöchentlicher Anruf bei der Familie ersetzte selbstverständlich nicht die Besuche, nahm den Jugendlichen allerdings doch etwas von der Anspannung. – Seit einigen Wochen können die Jugendlichen wieder, getrennt durch eine Scheibe, unter den Bedingungen der Hygieneregeln und des Abstandsgebotes, Besuch bekommen. Geblieben ist die Sorge um die Familien und Freunde, die wir selbst kennen.

Mittlerweile feiern wir wieder vereinzelt Gottesdienst und hoffen, dies auch in der Adventszeit und zu Weihnachten tun zu können. Nach den Gottesdiensten zu Weihnachten ist es der gute und unter den Jugendlichen bekannte Brauch, vorbereitete Tüten, gefüllt mit einem Koffer mit Henkel (Päckchen Tabak mit Blättchen), einem Feuerzeug, Süßigkeiten und Tee, jedem Gefangenen zu übergeben. Wir freuen uns über jede finanzielle Unterstützung dafür, die Sie bitte im Pfarrbüro  abgeben können! – Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben gesegnete Wochen.

Herzliche Grüße, Pastoralreferent  Rainer Ostwald